Einige könnten vielleicht meinen, dass es für einen Designer kein allzu großer Aufwand sein dürfte, den eigenen visuellen Auftritt zu gestalten. Ganz so einfach ist das allerdings nicht. Dadurch, dass man sich tagtäglich damit beschäftigt, hat man eine enorme Bandbreite an Möglichkeiten vor sich, wie so etwas aussehen könnte. Das gilt aber nicht nur für das äußere Erscheinungsbild, sondern beginnt schon damit, einen passenden Namen für sein eigenes Büro zu finden. 



so & anders – DESIGN & KOMMUNIKATION ist dabei Resultat wochenlanger Überlegungen, des Abwägens von Für und Wider und schließlich sicherlich auch einer Bauchentscheidung. Der Name referenziert dabei auf unterschiedliche Sichtweisen und Blickwinkel, die Design zu bieten hat. Design ist in vielen Fällen Geschmacksache und kann so und anders gesehen werden, es ist ein rein subjektives Empfinden, das auf gelernten Wertecodes basiert. Unterschiedliche kulturelle und soziale Herkunft sind Basis dieser Bewertung. Bei wirklich gutem Design spielen diese Dinge allerdings keine Rolle mehr – bei wirklich gutem Design wird aus dem subjektiven Empfinden ein objektiver Konsens. So weit zur Namensfindung. Im Äußerlichen spiegelt sich dies im Kontrast aus Schwarz und Weiß wider. Dabei zieht sich dieses Konzept durch alle Ebenen unserer Corporate Identity. Besonders gut sichtbar wird das bei unseren Visitenkarten. Besonders hochwertig im Letterpress-Verfahren produziert, wurde auch hier eine Seite in Schwarz und eine in Weiß gedruckt – eben eine so und eine anders. Weitere Bestandteile unseres Auftritts sind Stofftaschen, Notizblöcke in verschiedenen Varianten, klassische Geschäftsdrucksorten sowie einige weitere Give-aways. Bei all unseren Umsetzungen legen wir neben der grafischen Qualität auch großen Wert auf eine entsprechend hochwertige Produktion.